Studie

Ihre Partnerin stöhnt die Nachbarschaft zusammen? Was das bedeutet, könnte Sie enttäuschen

+
Ist sie still oder laut im Bett? Beides sagt nicht unbedingt etwas aus.

Einschlägige Filme "beweisen" es: Je lauter sie beim Liebespiel ist, desto besser. Aber stimmt das wirklich? Eine Studie räumt mit diesem Irrglauben nun auf.

Glaubt man der Tonspur jedes beliebigen Pornos, ist eines klar: Sex muss laut sein. Da wird gestöhnt, gegrunzt, gekreischt, gejubelt und zuweilen sogar gejodelt, was die Stimmbänder hergeben. Britische Forscher wollten nun herausfinden, ob es in echten Schlafzimmern auch so geräuschvoll zugeht und wenn ja, warum. Die Ergebnisse sind ernüchternd: 87 Prozent der Frauen gaben an, dass sie nur aus einem einzigen Grund laut stöhnen.

Stöhnen beim Sex: Frauen wären im Bett lieber leise

71 Frauen im Alter zwischen 18 und 48 Jahren haben an der Studie der Wissenschaftler von der University of Central Lancashire und der University of Leeds teilgenommen. Die Damen mussten angeben, wann und warum sie beim Sex Geräusche von sich geben. 66 Prozent gaben an, dass sie nur laut stöhnen, um ihren Partner schneller zum Orgasmus zu bringen. 87 Prozent setzen lustvolle Seufzer und Co. gezielt ein, damit ihr Partner sich gut fühlt. 

Sexcoach Christine Janson berichtet im Bild.de-Interview, dass viele Frauen eher leise beim Sex seien, da ihnen das offene Zeigen von sexueller Lust und das Ausdrücken ihrer erotischen Gefühle nicht anerzogen wurde: "Wir leben in einer Gesellschaft, die sehr kopflastig ist und die Natürlichkeit von sexueller Freude wird uns in der Schule nicht beigebracht. Im Gegenteil werden wir eher so erzogen, dass wir unsere sexuellen Gefühle nicht zeigen dürfen. Deshalb fällt es vielen Menschen schwer, sich sexuell hinzugeben und laut zu atmen und zu stöhnen", sagt Janson.

Dralle Expertin aus Feuchtwangen verrät: So mache ich jeden Mann "filmreif"

Stöhnen beim Sex: Stille im Bett wird als Versagen interpretiert

Gleichzeitig erwarten aber Männer und Frauen, geprägt durch das überzogene Gestöhne in Pornos, dass es im echten Sexleben auch so abgeht. Bleibt der Partner still, wird dies häufig so interpretiert, dass es keinen Spaß macht, oder dass irgendetwas fehlt, obwohl das überhaupt nicht der Fall sein muss. Andererseits überdecken viele Frauen mit gespieltem Gestöhne auch, dass sie momentan eigentlich gar keine echte Lust auf Sex haben.

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, die unangenehme Stille zu vermeiden und dennoch nicht gespielt Stöhnen zu müssen:

  1. Lassen Sie beim Sex Musik laufen. Die gute alte Kuschelrock-CD oder die moderne "Sexy Songs"-Playlist sind der perfekte Soundtrack für heiße Stunden.
  2. Reden Sie! Sie müssen nicht unbedingt Ihr Stöhn-Repertoire abspulen, wenn Sie Ihrem Partner einfach offen sagen, was Ihnen gefällt und besonders gut tut und ihn so bestätigen und lenken. Wer mutiger ist, kann sich sogar im Dirty Talk ausprobieren.
  3. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber weiter verbreitet als man denkt: Lassen Sie einfach nebenher einen Porno laufen. So können Sie sich anregen und nebenbei noch Ihr eigenes Liebespiel synchronisieren lassen. So einfach schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe...

Am Ende gilt aber nur eins: Gut ist, was beiden gefällt und Spaß macht. Es ist nichts falsch daran, ab und zu eine Rolle zu spielen, um Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin ein gutes Gefühl zu geben. Manchmal kommt der Appetit beim Essen und die Lust beim Stöhnen.

Lesen Sie auch: Schmuddelfilm-Regisseurin schwört auf diese drei heißen Tipps.

at

Spaß im Nest: Hier verrät eine Expertin ihre 15 besten Tipps fürs Bett

Zurück zur Übersicht: Sexy

Kommentare

Der Kommentarserver ist derzeit nicht erreichbar.

Live: Top-Artikel unserer Leser