"Starkes Signal für den Sport"

Spielbetrieb gesichert: Sieben Verträge unterschrieben

+
  • schließen

München - Der TSV 1860 vermeldet siebenfachen Vollzug bei Spielerverträgen. Damit ist der Spielbetrieb gesichert. Eine Lösung für die KGaA-Probleme steht aber noch aus.

Der TSV 1860 meldet Vollzug - und das gleich siebenfach. Am Freitag konnten die Löwen endlich die Spielerverträge von Kapitän Felix Weber, Jan Mauersberger und Nico Karger unterzeichnen lassen, die jetzt auch für die Regionalliga gelten. Zudem unterzeichneten die Neuzugänge Timo Gebhart, Aaron Berzel, Daniel Wein und Benjamin Kindsvater ihre Kontrakte bei den Blauen. Besonders kurzfristig sind diese Verträge für Weber, Mauersberger und Karger - ihre Verträge wären am Samstag den 1. Juli ungültig geworden.

Die 1860-Pressemittleilung im Wortlaut

Der TSV 1860 München fixierte am Freitag die Engagements mit Kapitän Felix Weber, Jan Mauersberger und Nico Karger sowie den Neulöwen Timo Gebhart, Aaron Berzel, Daniel Wein und Benjamin Kindsvater schriftlich.

„Wir wollen gewährleisten, dass Daniel Bierofka und sein Team, die Tag für Tag enorm viel investieren, die positive Weiterentwicklung unserer Mannschaft fortsetzen können. Vor diesem Hintergrund haben wir es ermöglicht, dass kurzfristig notwendige Verträge geschlossen werden konnten“, erklärt Markus Fauser.

„Damit haben wir die Weichen gestellt mit dem Ziel, in den nächsten zwei Wochen eine Gesamtlösung für die KGaA zu finden“, so der Löwen-Geschäftsführer: „Das ist ein starkes Signal in Richtung unserer Sponsoren und potentieller Investoren, mit denen wir uns ebenso wie mit unseren Gesellschaftern in konstruktiven Gesprächen befinden.“

Irritiert zeigt sich der 39-Jährige über die Preisgabe vertraulicher Informationen: „Alle Beteiligten sollten sich darüber im Klaren sein, dass positive Lösungen für 1860 nur in vertrauensvollen Gesprächen erreicht werden können“, sagt Markus Fauser.

mh

Zurück zur Übersicht: Fußball

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Der Kommentarserver ist derzeit nicht erreichbar.

Live: Top-Artikel unserer Leser